Antonia Werr Zentrum

Am 10.5.2022 wurde im Antonia-Werr-Zentrum eine neue Gruppe eröffnet und eingeweiht.
Die Geschäftsführerin und Gesamtleiterin, Frau Anja Sauerer, erklärte, dass mit dem Start der traumapädagogischen Gruppe ein Konzept gelebt wird, dass Abbrüche verhindern und Haltequalität zeigen soll. Das kleinere Setting mit nur 5 Plätzen soll neue Chancen eröffnen. Sogenannte „Systemsprengerinnen“ sollen trotz schwieriger Hilfeverläufe hier eine Heimat finden, in der sie sich entsprechend ihren Bedarfen und Möglichkeiten heilsam entwickeln können. Ein System welches Halt gibt und berührt. Das Antonia-Werr-Zentrum antwortet mit dem Eröffnen dieser Gruppe auf den deutlichen Anstieg von Anfragen von Mädchen aus sehr herausfordernden Lebensumständen.
Eine Besonderheit, über die sich sowohl die Mädchen der Gruppe, als auch das pädagogische Personal sehr freut, ist die Gruppenpatin der Theresiengruppe: Wilma Weiss, die renommierte Traumapädagogin, Begründerin der Fachrichtung Traumapädagogin und Buchautorin. Auch bekannt durch das Buch „Hey, bin normal!“, welches sie gemeinsam mit Frau Sauerer und Mädchen der Einrichtung geschrieben hat. Gesegnet wurde die Theresiengruppe von der Generaloberin Sr. Dr. Katharina Ganz. „Segnen heißt: Gutes sagen. Wo man Gutes sagt, können Wunden heilen“. Gestärkt durch die guten Wünsche konnten auch die Mädchen der Gruppe ihren Lebensfluss, gespeist mit Herausforderungen, aber auch Spaß und Freude sowie den guten Wünschen ihrer Pädagoginnen, mit Bezug auf die Begründerin Antonia Werr präsentieren. Das Antonia-Werr-Zentrum kann sich über einen gesegneten Start freuen. Die positive Energie war an diesem Tag deutlich spürbar.

Schön war, dass dieses Fest gemeinsam mit dem Bürgermeister Herrn Blesch und Frau Rüttiger von der Heimaufsicht begangen werden konnte. Ebenfalls waren die Schwestern des Konventes und auch die Förderkreisvorsitzende Frau Leitherer anwesend. Außerdem natürlich viele Mitarbeiter, die der Umsetzung und den Start der traumapädagogischen Gruppe ermöglicht haben.

Besonderen Dank gilt den Sternstunden. Diese haben den Umbau unterstützt und somit erheblich bei der Realisierung des Projektes beigetragen.

Anja Sauerer
Geschäftsführerin
Gesamtleiterin

­