Antonia Werr Zentrum

Geschäftsführerin Anja Sauerer legte Thesen und Anforderungen an eine traumasensible Spiritualität dar und forderte die Aufnahme spiritueller Traumapädagogik in den Standards des Fachverbandes Traumapädagogik.

Zum 50. Jubiläum des Mädchenheims berichtet die einstige Bewohnerin Marion Stroh: „Ich wusste, wenn ich die Hilfe annehme, kann ich es aus der Gosse schaffen.“

Veränderung in der Leitung des Antoina-Werr-Zentrums – Unseren Fachdienstleiter Alois Schöberl verabschiedeten wir nach 34 Jahren in die Freistellungsphase der Altersteilzeit.

Vor 50 Jahren, auf den Tag, fand der Umzug der Mädchen mit den Schwestern vom Fürsorgeheim in Würzburg-Oberzell in das neu erbaute Mädchenheim St. Ludwig, heute Antonia-Werr-Zentrum genannt, statt.

Würzburg. 500 Euro spenden die Würzburger Vinzenz-Werke, ein Unternehmen von Kirche und ihrer Caritas, an das Antonia-Werr-Zentrum St. Ludwig, eine Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe der Oberzeller Franziskanerinnen im unterfränkischen Kolitzheim.

­